„… vom festen Deutschlandbild wegzukommen“

http://www.zeit.de/kultur/literatur/2012-04/charlotte-ryland-interview

„ZEIT ONLINE: Gibt es eine Verbindung zwischen dem Bild von Deutschland in Großbritannien und den Themen, für die sich die englischen Leser interessieren?
„Ryland: […]  Eine Sache, die wir mit New Books in German versuchen, ist, von diesen festgelegten Bildern zu Deutschland wegzukommen, der offensichtlichen Verbindung zum Zweiten Weltkrieg. […]  Eine Art neues Bild von Deutschland ist Berlin als Hauptstadt des trendigen Europas. Und das hat mit Sicherheit einen positiven Effekt auf die Art, wie Deutschland hier in den Medien gesehen wird und es wird, denke ich, auch Auswirkungen auf die Art der Bücher haben, die hier Erfolg haben werden. Es ist vielleicht ein extremes Beispiel, aber Helene Hegemanns Axolotl Roadkill kommt diesen Sommer in England heraus. Es wird interessant sein, wie das Buch als Berlin-Buch aufgenommen wird.“

http://www.new-books-in-german.com/english/335/335/129002/liste9.html

Share
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*